Psychotherapie und Beratung 
  • Angststörungen
  • Hochsensibilität
  • Traumata

Adelheid Christ
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Zweibrücker Str. 34
76829 Landau/Pfalz
Tel.:  06341-968 44 99 

Kostenfreien Telefontermin vereinbaren:
  • per Mail,
  • Telefon (AB) 
  • oder Mobil
Mobil: 0157-54150297

Mitglied bei:

Lebensphasen

Natürliche Entwicklung

Im Wechsel der Jahreszeiten wird sehr deutlich, dass die Natur sich ständig wandelt und verändert.

Auch wir Menschen entwickeln uns, wachsen und reifen ein Leben lang.

In jeder Lebensphase ergeben sich neue Fragen, neue Aufgaben und neue Antworten.

Diese sehen bei jedem Menschen anders aus. Und sie werden von jedem anders gestaltet und gelebt.

Die drei Fragen

In jedem Alter geht es immer darum:

Wer bin ich? Was kann ich? Wie lebe ich?

Einteilung in Lebensphasen

Die Anthroposophen sagen, dass wir alle 7 Jahre in eine neue Lebensphase treten. 

In jeder Lebensphase eine besondere Entwicklung und Aufgabe im Vordergrund:

  • 0-21 Jahre: Entwicklung des Körpers (sehr markante Veränderungen: Kinderkrankheiten, Zahnwechsel, körperliches Wachstum, Geschlechtsreife)
  • ab 21 Jahre: Entwicklung der Seele (eigenständiges Ich, Partnersuche, Familiengründung, berufliche Herausforderungen)
  • ab 42 Jahre: Entwicklung des Geistes/höheren Bewusstseins (geistige Reife, persönliche Sinnsuche, Suche nach eigener Berufung, oft philosophische, theologische, soziale, psychologische Themen)

Übergänge sind Umbruchphasen

Diese Umbruchphasen können Jahre dauern. Wir müssen uns an neue Situationen anpassen. Das ist oft anstrengend und oft schwer auszuhalten. Es tut weh, Altes loszulassen. Vertrautes ist nicht mehr aktuell.

Wir wissen noch nicht, was als nächstes kommt. Das verunsichert. Wir müssen uns neu orientieren.

Manchmal müssen wir uns auch neu erfinden.

Beispiele: Einschulung, Schulentlassfeier, Umzug in eine andere Stadt,  Ausbildung, der erste Liebeskummer, eine Trennung, ein Jobwechsel, die Wechseljahre, der Tod eines lieben Menschen, der Auszug eines Kindes…)

Rituale sind Brücken

Da können Rituale eine Brücke sein. Sie verbinden behutsam Vergangenes und Zukünftiges. 

Rituale geben inneren Halt. Sie sind feste, regelmäßige Gewohnheiten:

  • immer um die selbe Uhrzeit aufstehen
  • Tagebuch schreiben
  • zur wöchentlichen Chorprobe gehen
  • beim Wochenmarkt einkaufen
  • bei den Mahlzeiten eine Kerze anzünden
  • ein festes Treffen mit einer Freundin
  • eine Runde joggen…

Es geht um Tätigkeiten, die ich unabhängig von Veränderungen der Lebensumstände beibehalte oder neu erfinde.

Sie sind wie treue Wegbegleiter auf unserem Lebensweg.

Hilfe bei Überforderung

Fühlen Sie sich in Ihrer jetzigen Lebensphase überfordert?

Dann unterstütze ich Sie gerne! Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie eine Mail.